Fabrices Blog https://webbl0g.uber.space Blog Feed de-de fabrice Wed, 21 Mar 2018 09:29:14 CET Falls Ihr am Wochenende vom 20.03.2021 - 21.03.2021 noch nichts vorhaben solltet, dann könnt Ihr ja... Falls Ihr am Wochenende vom 20.03.2021 - 21.03.2021 noch nichts vorhaben solltet, dann könnt Ihr ja an der <a href="https://www.fsf.org/blogs/community/lets-get-excited-the-libreplanet-2021-schedule-is-here">LibrePlanet</a> Konferenz teilnehmen. Das ganze wird von der Free Software Foundation organisiert und dreht sich thematisch natürlich um deren Kernthemen. Ich bin das erste mal dabei und freue mich drauf. https://webbl0g.uber.space/page/?id=75 fabrice@diem25-leipzig.de Fri, 05 Mar 2021 23:33:23 CET Kennt Ihr den schon? Hausdurchsuchungen müssen bitte nachts stattfinden, weil tagsüber die Compute... Kennt Ihr <a href="https://twitter.com/andre_meister/status/1367777774136659970">den</a> schon? Hausdurchsuchungen müssen bitte nachts stattfinden, weil tagsüber die Computer ausgeschaltet und verschlüsselt sind. https://webbl0g.uber.space/page/?id=74 fabrice@diem25-leipzig.de Fri, 05 Mar 2021 14:33:25 CET Kennt Ihr Gab? Das ist ein soziales Netzwerk, das sich in seinem Selbstverständnis der freien Rede ... Kennt Ihr Gab? Das ist ein soziales Netzwerk, das sich in seinem Selbstverständnis der freien Rede und gegen jede Art von Zensur verschrieben hat. Klingt erst mal nach einem lobenswerten Ziel, allerdings klingeln bei mir immer erst mal die Alarmglocken, wenn irgendwer zu faseln beginnt, dass er hier eine Plattform für Dissidenten hätte. Ich kenne halt keinen einzigen IT-Security Menschen, der schreien würde "HIER MEIN SCHEISS IST TOTAL SAFE!!!". Und stellt sich raus: <a href="https://www.wired.com/story/gab-hack-data-breach-ddosecrets/">Deren Website ist auch alles andere als safe.</a><br> <br> Also nicht nur, dass die 70gb an Daten da raus schleppen konnten, inkl. diverser Usernamen+Passwörter. Deren CEO scheint halt auch genau so ein großer Aluhut zu sein wie seine Nutzer. Er ist auch im Umgang mit der Presse, wie soll ich sagen, mäßig gut geschult. Der hätte jetzt souverän reagieren können und sagen können:"Entschuldigt bitte, wir haben da echt scheiße gebaut. Wir tun alles in unserer Macht stehende um den Schaden zu reparieren.", aber ne hat er nicht. Stattdessen hat er die Journalisten beschimpft, die darüber berichtet haben. Und das war mal ein dermaßen großes Eigentor. Seine Begründung dafür war folgende:<br> <br> <div id="em"> reporters, who write for a publication that has written many hit pieces on Gab in the past, are in direct contact with the hacker and are essentially assisting the hacker in his efforts to smear our business and hurt you, our users. </div><br> <br> Also da kommt ein Reporter und behauptet, dass sein Netzwerk nur aus Nazis und Aluhüten bestehen würde und legt schlüssig dar, dass seine Infrastruktur absoluter Müll ist und der Dude führt sich auf wie ein paranoider Aluhut und macht den Boten für seinen Fehler verantwortlich? Wut? Um <a href="https://twitter.com/a_greenberg/status/1366208261897261061">den verfassenden Reporter</a> zu zitieren:<br> <br> <div id="em"> Its not really my job to say this, but when a reporter contacts you about a theft/leak of 70 gigabytes of your data including private posts, chats and passwords this is not the response Id recommend. </div><br> <br> Auch wenn ich es im ersten Moment einigermaßen lustig finde, dass so ein Verein von Heulsusen und Flachpfeifen mal eins auf den Deckel bekommen hat, so sehe ich den Umgang der Hacker mit den erbeuteten Daten doch eher kritisch. Die haben halt beschlossen, dass sie die Daten aufgrund der Vertraulichkeit nicht öffentlich zugänglich machen wollen, sondern ausgewählten Forschungseinrichtungen zur Auswertung zur Verfügung stellen. Das finde ich zwar besser als den Ansatz einfach alles unredigiert in die Welt zu lassen, aber meiner Meinung nach verstößt es dennoch gegen die <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Hackerethik">Hackerethik</a>. Und ich rede hier vor allem von der editierten Version des CCC:<br> <br> <div id="em"> Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen </div><br> <br> Und das findet hier meiner Meinung nach nicht vollständig statt. Ich habe zum Beispiel selbst einen Account auf Gab. Ich bin kein Nazi, ganz im Gegenteil. ich habe mich da angemeldet, weil 2017 eine koordinierte Kampagne von ca. 30 Nazis gegen mich gefahren wurde. Dabei wurden auch Fotos, mein Wohnort, etc. veröffentlicht. Ich habe mir einen Account angelegt um prüfen zu können, ob evtl. auf Gab noch weitere Dinge gepostet werden, die für mich strategisch und zum eigenen Schutz wichtig oder sogar strafrechtlich relevant sind. Natürlich ist es meine Entscheidung was ich dafür als Zugangsdaten nehme. Und es ist meine Entscheidung, ob ich Gab vertraue. Das sind Entscheidungen, die man diskutieren und kritisieren kann. Nichts desto trotz liegen jetzt Zugangsdaten zu einem meiner Accounts bei fremden Leuten, ob Wissenschaftler oder nicht. Und warum? Weil jemand politisch motiviert entschieden hat, dass es okay ist, weil das eh alles Nazis sind, die die Gesellschaft bedrohen. Damit kann man sich natürlich versuchen zu legitimieren, dass das von öffentlichem Interesse wäre, allerdings hätten dafür auch die Beiträge+Usernamen gereicht. Um zu erforschen wer mit wem vernetzt ist, wer was geliked hat und wo es Schnittmengen gibt, braucht es keine Passwörter.<br> <br> Und versteht mich nicht falsch. Ich will hier nicht klingen als würde ich ebenfalls rum heulen oder als hätte ich Angst, dass jetzt was schlimmes passiert. Die haben scheinbar ohnehin schwache Passwörter raus bekommen. Ich konnte dem Beitrag jetzt aber nicht entnehmen ob die Hashmethode scheiße war oder ob die einfach Wortlisten durchgegangen sind. Jedenfalls bezweifle ich so oder so, dass meine Daten dabei sind. Und ich will vor allem auch keine Faschos verteidigen. Ich bin allerdings der Meinung, dass es genauso unglaubwürdig ist sich für Datensicherheit einzusetzen und dann Leuten Zugang zu geleakten Zugangsdaten, vor allem im politischen Kontext zu geben, wie ein soziales Netzwerk für politisch aktive Menschen zu bauen und dann nicht mal die einfachsten Sicherheitsmechanismen auf die Reihe zu kriegen. https://webbl0g.uber.space/page/?id=73 fabrice@diem25-leipzig.de Mon, 01 Mar 2021 09:07:26 CET Subreddit Empfehlung: Die urbane Hölle... Subreddit Empfehlung: <a href="https://www.reddit.com/r/UrbanHell/">Die urbane Hölle</a> https://webbl0g.uber.space/page/?id=72 fabrice@diem25-leipzig.de Wed, 24 Feb 2021 23:44:08 CET Meine heutige Empfehlung des Abends ist dieser Vortrag von Dr. Joseph Weizenbaum. Weizenbaum war ... Meine heutige Empfehlung des Abends ist <a href="https://www.youtube.com/watch?v=gTVR404sEDc">dieser Vortrag von Dr. Joseph Weizenbaum</a>.<br> <br> Weizenbaum war einer der Pioniere der künstlichen Intelligenz. Er arbeitete am MIT und hat dort unter anderem Eliza, einen der ersten Chatbots entwickelt. Guter Mann, mit guten Gedanken. https://webbl0g.uber.space/page/?id=71 fabrice@diem25-leipzig.de Wed, 24 Feb 2021 23:11:37 CET Zwölf Jahre alte Sicherheitslücke im Windowsdefender gefunden. Scheinbar gibt es keinen Hinweis da... <a href="https://www.schneier.com/blog/archives/2021/02/twelve-year-old-vulnerability-found-in-windows-defender.html">Zwölf Jahre alte Sicherheitslücke im Windowsdefender gefunden.</a> Scheinbar gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Lücke je ausgenutzt wurde. https://webbl0g.uber.space/page/?id=70 fabrice@diem25-leipzig.de Wed, 24 Feb 2021 14:15:35 CET Ich möchte an der Stelle mal mein Lob an Firmen aussprechen, die momentan Jobs vergeben, also im Si... Ich möchte an der Stelle mal mein Lob an Firmen aussprechen, die momentan Jobs vergeben, also im Sinne von neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einstellen. <br> <br> Es gibt Firmen, die sich Homeoffice locker leisten könnten und das nur aus Misstrauen gegenüber ihnen bekannten Mitarbeitern nicht tun. <br> <br> Und dann gibts Leute die Arbeitsverträge an Leute senden, die sie aus 2 Remotegesprächen kennen. Und das ist mir jetzt erst durch meine eigene Jobzusage klar geworden, aber das ist echt vorbildlich und ein riesen großer Vertrauensvorschuss. Ich meine klar gibt es auch auf Arbeitgeberseite genug Schutzmechanismen, aber Personalkosten sind nicht zu unterschätzen. Und das was Mitarbeiter potentiell an Wissen rausschleppen können oder das was alles theoretisch schief gehen kann aufgrund personeller Fehlentscheidungen sollte man auch nicht unterbewerten. Insofern echt chapeau vor Leuten, die mutig genug sind trotzdem zu hiren. https://webbl0g.uber.space/page/?id=69 fabrice@diem25-leipzig.de Wed, 24 Feb 2021 12:49:50 CET Ok, langsam wird es albern.... <a href="https://www.sueddeutsche.de/panorama/muppet-show-jim-henson-disney-warnhinweis-1.5215705">Ok, langsam wird es albern.</a> https://webbl0g.uber.space/page/?id=68 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 24 Feb 2021 08:10:14 CET Im letzten Beitrag habe ich berichtet, dass ich mich gerade auf einen Job beworben habe, bei dem ic... Im letzten Beitrag habe ich berichtet, dass ich mich gerade auf einen Job beworben habe, bei dem ich gesellschaftlich sinnvolle Arbeit machen kann. Und good News: Ich habe den Job! <br> <br> Das freut mich natürlich sehr. Ich habe in den letzten Tagen viel nachgedacht über politisches Engagement und wie sehr mich dieses Gefühl, dass all die Anstrengung nichts nützen würde demotiviert hat. Und dabei ist mir klar geworden, dass die Mühe nicht vergebens ist. <br> <br> Ich habe zwei Dinge realisiert: <br> <br> <div id="em"> 1. Aktivismus und Politik sind nicht dafür da, meine persönliche Heldengeschichte zu schreiben, sondern um Dinge zu ändern. <br><br> 2. Die Gesellschaft ist komplex und besteht aus sehr vielen Menschen, aus sehr vielen Kulturen und mit sehr unterschiedlichen Lebensläufen und Erfahrungen. Das bringt mit sich, dass gesellschaftlicher Wandel lange braucht und nicht immer so verläuft wie man sich das wünscht. Man benötigt einen langen Atem. </div><br><br> Darauf bin ich gekommen, weil ich die letzten Jahre reflektiert habe. Ich habe meine aktivistische Tätigkeit irgendwann mit 17 oder 18 begonnen. Zu der Zeit habe ich noch in der Kleinstadt gelebt, in der ich aufgewachsen bin und habe an realen Aktionen eigentlich noch nichts gemacht. Das heißt ich habe vor allem Informationen konsumiert, aber ich habe mein Verhalten noch nicht verändert oder mich an Protesten oder ähnlichem beteiligt. Zu der Zeit habe ich zum einen häufig den „Amnesty Journal“ gelesen und ich bin Mitglied der Piratenpartei geworden. Das ging ein paar Jahre so weiter. Ich habe mir so langsam eine Meinung gebildet und die in Alltagsgesprächen vertreten. <br> <br> Wirklich aktiv bin ich erst ungefähr 2013/2014 geworden. Halten wir an der Stelle mal 2 Dinge fest. Das heißt der Prozess von „Ich fange überhaupt an mich mit etwas zu befassen“ zu „Ich werde aktiv“ hat ungefähr 5 Jahre gedauert. Und die zweite Sache ist: Dafür brauchte es ein großes, einschneidendes Ereignis. Und in dem Fall war es Snowden. Ich habe schon im Voraus häufig auf Wikileaks gelesen, mich irgendwie im Chaos Computer Club Umfeld bewegt und war auch durch die Piraten auf Internet und Telekommunikationsthemen sensiblisiert, aber die Snowden Affäre hat mich sehr radikalisiert. Und radikalisiert meine ich im Wortsinn. Das Wort radikal kommt vom lateinischen radix, was Wurzel bedeutet. Das heißt, ich habe jetzt nicht angefangen über extreme Methoden nachzudenken, aber ich habe für mich erkannt, dass das Recht auf Privatsphäre und der Schutz des Individuums vor dem Staat und vor Unternehmen etwas sehr grundlegendes ist, das man auch sehr grundlegend angehen muss. <br> <br>Das war der initiale Punkt ab dem ich angefangen habe mein Verhalten konsequent zu ändern. Ich habe mein Facebook Konto gelöscht, angefangen meine Mails selber zu hosten, meinen Schriftverkehr zu verschlüsseln, meine Platten immer zu verschlüsseln und mich möglichst anonym im Netz zu bewegen. Und das war zu diesem Zeitpunkt zwar schon technisch deutlich leichter als 10 Jahre zuvor, aber in der Gesellschaft war das ganze noch gar nicht angekommen. Und diesen Punkt sollte man im Hinterkopf behalten. Ich habe dann immer mehr angefangen mich mit Themen rund um Computer, dem Internet und der damit einhergehenden Politik zu befassen um selber Vorträge zu halten und Leuten bei technischen Fragen zum Thema Verschlüsselung und Anonymität zu helfen. Und es wäre gelogen zu behaupten, dass mir das nicht gefallen hat. Ich fand es gut. Es hat sich gut angefühlt vermeintlich wissend zu sein. Es hat sich gut angefühlt anderen Leuten zu helfen und es hat sich sehr gut angefühlt der „Hackerman“ zu sein, der in goldener Rüstung kommt und die anderen vor bösen, riesigen Gegnern wie der NSA oder Facebook beschützt. <br> <br> Und natürlich ist das ein irrer Film. Niemand der psychisch einigermaßen gesund ist, kann das ewig glauben. Und ich konnte dieses Gefühl nicht mal psychisch krank ewig aufrecht erhalten. Mittlerweile war 2018 und ich hatte bereits einiges an aktivistischer Arbeit geleistet und war so tief in der Materie, das ich in der Lage war Nuancen zu erkennen und zu begreifen, dass das Ausmaß der Probleme auf der Welt größer und komplexer ist, als ich vor knapp 10 Jahren beim Konsum relativ populistischer Infomaterialien vermutet hatte. Und das hat mich traurig gemacht. Ich habe meine persönliche Mühe ins Verhältnis zum gesellschaftlichen Outcome gestellt und fühlte mich desillusioniert. Denn Überraschung: Ich hatte die Welt nicht gerettet. Ich hatte real einer Hand voll Leute geholfen und einen kleinen Beitrag zu einer großen Sache geleistet. Das fand mein Ego nicht cool. Diese Erkenntnis, gepaart mit meinen überhand nehmenden psychischen und privaten Problemen haben mich ziemlich verbittern lassen und so habe ich mich in den letzten 2 Jahren nicht wirklich mit Politik befasst. Klar, ich habe mich hier und da mal geäußert aber Aktivismus sieht anders aus. Und um ehrlich zu sein, dachte ich auch dass das so bleiben würde. <br> <br> Aber als sich unverhofft die Möglichkeit aufgetan hat sich an einem gesellschaftlich sinnvollen Projekt zu beteiligen, habe ich gespürt wie die Flamme des Enthusiasmus und dieses Gefühl, dass mein Beitrag zählt wieder aufgeflammt sind. Nur ganz klein, nicht überschwänglich, aber sie war da. Und es ist die Realität, dass mein Beitrag zählt. Und euer Beitrag zählt. Heißt das, dass man die Welt alleine rettet? Nein, definitiv nicht. Wahrscheinlich trägt man nicht mal einen großen Beitrag zu bei aber das macht das Ergebnis nicht weniger wertvoll. Der Snowden Sommer ist mittlerweile knapp 8 Jahre her und ich erwähnte, dass damals kein allgemeines Bewusstsein für Datenschutz da war. Und das stimmt, aber ist das heute noch so? Wenn ich heute Signal öffne habe ich plötzlich fast Hundert Kontakte. Früher war es keiner. Wirklich nicht ein einziger. Whatsapp ist immer noch scheiße, aber mittlerweile Ende zu Ende verschlüsselt, es gibt eine DSGVO, Vor Cookies muss gewarnt werden und Leute fragen mich plötzlich zuerst nach IT Security und nicht mehr nach Leistung, Netzpolitik ist plötzlich in allen Parteien angekommen und gegen Gesetzesentwürfe wie z.B. Artikel 17 sind Tausende Leute auf die Straße gegangen. Es gibt immer noch viele Probleme, vor allem viele neue und vor allem war es nicht der Beitrag eines einzelnen, der all das möglich gemacht hat, aber wir, die politisch aktiven Menschen als Ganzes, wir haben das erreicht. Und das ist echt großartig. https://webbl0g.uber.space/page/?id=67 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 23 Feb 2021 11:17:14 CET Ich schreibe hier in letzter Zeit sehr selten und ich habe auch jetzt nicht besonders viel zu sagen.... Ich schreibe hier in letzter Zeit sehr selten und ich habe auch jetzt nicht besonders viel zu sagen. Ich möchte nur gerne den Tag festhalten an dem ich sowas wie Motivation wiedergefunden habe.<br><br> Ich habe seit einigen Monaten den Eindruck, dass mein Leben komplett sinnlos ist. Und das sage ich nicht nur als der Depressive der ich bin, sondern auch ganz rational. Ich habe das letzte halbe Jahr nicht gearbeitet und auch das gesamte Jahr davor war ich zwar rechtlich angestellt, aber habe auch bereits nichts sinnvolles mehr getan, und das Jahr davor habe ich versucht mich zusammen zu reißen, aber konnte keinerlei Antrieb finden mich um sinnvolle Aufgaben zu bemühen. Ich fand einfach alles scheiße und sinnlos, weil all die Anstrengungen, die ich (und natürlich auch sehr sehr viele andere Menschen) in Aktivismus gesteckt haben, scheinbar nichts gebracht haben. Das hat mich desillusioniert und irgendwie verbittert. Ich habe nur noch verhärtete Fronten gesehen und keinen Anlass mich am politischen Geschehen zu beteiligen.<br><br>Ich habe auch jetzt natürlich noch große Kritikpunkte und auch all die psychischen Probleme verfliegen ja nicht einfach mit der Zeit, aber ich hatte vorhin eine Probearbeit bei einer Firma, die sich für eine grüne, digitalisierte Stadt einsetzt und wirklich all die Dinge, die ich immer tun wollte, umsetzt. Die Aussicht für gesellschaftlich sinnvolle Arbeit bezahlt zu werden, hat mich mehr motiviert als alle Heldenfantasien, die mich irgendwann mal in meinem Kopf zusammengesponnen habe. Bei dieser Arbeit kann ich vielleicht nicht die Welt ändern, aber ich kann meinen Beitrag für eine ganze Stadt leisten. Das finde ich sehr motivierend. https://webbl0g.uber.space/page/?id=66 fabrice@diem25-leipzig.de Fri, 19 Feb 2021 23:46:14 CET Falls Ihr auch Probleme habt, Eure Ernährung in gesunden Bahnen zu regulieren, empfehle ich die App... Falls Ihr auch Probleme habt, Eure Ernährung in gesunden Bahnen zu regulieren, empfehle ich die App „Was ich esse“ vom Bundeszentrum für Ernährung. <br><br> Die App setzt auf die Ernährungspyramide. Ein sehr klassischer und gesunder Ansatz. <br><br> <a href="https://pbs.twimg.com/media/EdsZzj8XoAAj-C2?format=jpg&name=large">Screenshot1</a><br> <a href="https://pbs.twimg.com/media/EdsZzj9XoAAQ_Se?format=jpg&name=large">Screenshot2</a> https://webbl0g.uber.space/page/?id=65 fabrice@diem25-leipzig.de Fri, 24 Jul 2020 15:21:51 CEST Ok, ich bin etwas enttäuscht. Ich habe bestellt: - Sodastreamflaschen (Neu) - Eine neue Ta... Ok, ich bin etwas enttäuscht. <br><br> Ich habe bestellt: <br><br> - Sodastreamflaschen (Neu)<br> - Eine neue Tastatur mit Backlight<br> <br> Ich habe bekommen: <br><br> - Sodastreamflaschen (Offensichtlich benutzt)<br> - Eine neue Tastatur ohne Backlight<br> https://webbl0g.uber.space/page/?id=64 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 21 Jul 2020 23:38:44 CEST Ich habe gerade comicbookplus.com entdeckt. Das ist wirklich mega cool. Da kann man Public Domain Co... Ich habe gerade <a href="https://comicbookplus.com">comicbookplus.com</a> entdeckt. Das ist wirklich mega cool. Da kann man Public Domain Comics lesen. Das ist für einen Comicfan wie mich schon nice. Vor allem weil es da wirklich alten Kram gibt. Hier z.B. <a href="https://comicbookplus.com/?dlid=8427">little nemo aus dem Jahr 1905</a>. Das finde ich super beeindruckend, weil der Comic seiner Zeit meilen weit voraus erscheint.<br> Falls Ihr coole Comics oder coole Websites zum Thema kennt: Lasst es mich wissen! https://webbl0g.uber.space/page/?id=63 fabrice@diem25-leipzig.de Wed, 05 Feb 2020 10:39:49 CET Das BMEL informiert: Alles bleibt beim alten, auch ohne die Briten.... <a href="https://twitter.com/bmel/status/1223533971960668160">Das BMEL informiert: Alles bleibt beim alten, auch ohne die Briten.</a> https://webbl0g.uber.space/page/?id=62 fabrice@diem25-leipzig.de Sat, 01 Feb 2020 11:45:59 CET Der DLF beendet die Sendung von Verkehrsmeldungen. Laut DLF sind die Infos in Zeiten von live ticker... <a href="https://www.deutschlandradio.de/mehr-nachrichten-statt-verkehrsfunk-deutschlandfunk-baut.2174.de.html?dram:article_id=468944">Der DLF beendet die Sendung von Verkehrsmeldungen.</a> Laut DLF sind die Infos in Zeiten von live tickern und Navis obsolet geworden. https://webbl0g.uber.space/page/?id=61 fabrice@diem25-leipzig.de Sat, 01 Feb 2020 11:44:30 CET Wieso schafft es eigentlich ein 18 jähriger den vor einer Woche niemand kannte, ohne Finanzkraft un... Wieso schafft es eigentlich ein 18 jähriger den vor einer Woche niemand kannte, ohne Finanzkraft und ohne besonderes Unterstützer Netzwerk Aufmerksamkeit von einem breiten Querschnitt der großen Medienblätter zu kriegen? Beispiel: <a href="https://www.welt.de/politik/deutschland/plus205466017/Klima-Holocaust-Tom-Radtke-Linke-rechtfertigt-seinen-Tweet.html">hier</a>, <a href="https://www.derwesten.de/politik/tom-radtke-klimaaktivist-droht-fridays-for-future-ich-erzaehle-alles-auch-zu-luisa-id228292559.html">hier</a>, <a href="https://www.mopo.de/hamburg/hamburger-jungpolitiker-tom-radtke-droht-mit-enthuellungen-ueber-spd-politiker-36167434">hier</a>, <a href="https://www.shz.de/regionales/hamburg/Tom-Radtke-Paedophilie-Vorwuerfe-gegen-SPD-Mann-id27203847.html">hier</a>, <a href="https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/1987782/tom-radtke-paedophilie-vorwuerfe-gegen-spd-mann">hier</a>, <a href="https://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article228299293/Tom-Radtke-Kliima-Holocaust-Fridays-for-Future-Linke-SPD-Paedophilie.html">hier</a>, <a href="https://www.tag24.de/nachrichten/tom-radtke-hamburg-fridays-for-future-linke-hamburg-paedophiler-spd-enthuellung-1373974">hier</a>, <a href="https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/dreckige-geheimnisse-linken-kandidat-droht-mit-enthuellungen/">hier</a>, <a href="">hier</a>, <a href="https://www.deutschlandfunk.de/hamburg-nach-holocaust-vergleich-beim-thema-klimaschutz-tom.1939.de.html?drn:news_id=1096336">hier</a>, <a href="https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-01/die-linke-holocaust-relativierung-vergleich-tom-radtke-politiker-klimawandel-vergleich">hier</a> und <a href="https://www.heise.de/tp/features/Von-der-Shoah-zum-CO2-Ausstoss-4651333.html">hier</a>.<br><br> Da können wir uns jetzt alle mal an die eigene Nase fassen und uns eingestehen, dass uns Medienkompetenz entweder nicht zu eigen oder scheiß egal ist. Dass der Typ scheiße labert ist doch klar. Shoa Vergleich geht nicht klar, Pädophile in einer Kinderorganisation decken geht nicht klar und auch generell sein ganzes Gehabe ist unprofessionell. Aber alter, der Typ ist einfach nur irgend ein Typ. Der hatte als ich den ersten Tweet gelesen habe nur 100 Follower auf Twitter und den kannte wirklich niemand. Und das wäre auch so geblieben, wenn nicht alle dieses scheiß Spiel mitspielen würden. Zuerst Twitter User, die den Scheiß erst empört, dann entertaint teilen und kommentieren und dann Medien die so einem Leleck eine Bühne bieten. Was ist denn jetzt die Relevanz? Was der Outcome? Da hätte man jetzt einfach mal die Fresse halten können und der Typ wäre ohne Öffentlichkeit untergegangen. Die hätten den bei FFF Hamburg raus gekantet und mit etwas Glück hätte er seinen Listenplatz verloren. Stattdessen hat er jetzt die Bühne die er wollte und kriegt Support von Faschos. Ganz großes Kino. https://webbl0g.uber.space/page/?id=60 fabrice@diem25-leipzig.de Sat, 01 Feb 2020 11:39:14 CET Die Uni Erlangen Nürnberg hatte einen Datenreichtum.... <a href="https://www.heise.de/ct/artikel/Datenleck-an-der-Uni-Erlangen-Nuernberg-4651024.html">Die Uni Erlangen Nürnberg hatte einen Datenreichtum.</a> https://webbl0g.uber.space/page/?id=59 fabrice@diem25-leipzig.de Sat, 01 Feb 2020 11:24:33 CET Es macht mich persönlich sehr traurig, dass die Briten jetzt tatsächlich kein Teil der EU mehr sin... Es macht mich persönlich sehr traurig, dass die Briten jetzt tatsächlich kein Teil der EU mehr sind. Ich weiß, dass die Brexit Debatte am Ende nur noch ein schlechter Witz war, aber nichts desto trotz war sie wichtig. Selbst wenn man den Schaden für die Idee eines geeinten Europas außen vor lässt, sind wirklich viele latente Ängste gegeben. Vor allem die Unabhängigkeit Schottlands macht mir Sorge. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gewaltfrei durchgeht. Was für ein blutiger Konflikt sowas werden kann haben wir schon oft gesehen. Da wollten die Vollpfosten um Boris den Clown die Briten einen und was passiert? Das Land zerbricht endgültig. https://webbl0g.uber.space/page/?id=58 fabrice@diem25-leipzig.de Sat, 01 Feb 2020 11:23:39 CET CN: Missbrauch, Kindesmissbrauch, Vergewaltigung Ich trage seit 15 Jahren ein Geheimnis mit mir r... <b>CN: Missbrauch, Kindesmissbrauch, Vergewaltigung</b><br><br> Ich trage seit 15 Jahren ein Geheimnis mit mir rum, von dem 3 Menschen auf der Welt außer mir wissen. Zwischen meinem zehnten und elften Lebensjahr wurde ich mehrfach sexuell durch eine Gruppe älterer Jungs missbraucht. Warum rede ich jetzt darüber? Nun, ich möchte nicht mehr schweigen. Ich möchte nicht mehr schweigen, weil ich es als menschliches Wesen verdient habe mit meinem Kummer nicht alleine zu sein. Ich möchte nicht mehr schweigen, weil mir schreckliches widerfahren ist und weil ich es nicht mehr ertrage mein Leben davon bestimmen zu lassen. Ich möchte nicht mehr schweigen, weil ich es satt habe mich aufgrund eines anerzogenem homophoben und patriarchal geprägten Männlichkeitsbildes zu schämen, obwohl ich das Opfer bin. Ich möchte nicht mehr schweigen, weil ich nicht der einzige bin, der so etwas durchmachen musste und ich werde auch nicht der letzte sein, und nur gemeinsam sind wir stark. <br><br> Doch wo fange ich an? Als ich 10 Jahre alt war hing ich viel mit älteren Kindern rum. Das waren meine Kumpels. Sie waren 13-14 Jahre alt und ich war stolz darauf, dass das meine Freunde waren. Zusammen haben wir viel Unsinn gemacht. Die anderen hatten mir allerdings auch ein paar Dinge voraus. Während bei den Jungs die Pubertät schon voll los ging, war ich eben erst 10 Jahre alt und fand Sex eigentlich nicht wirklich interessant, aber es hatte aus zwei Gründen einen Reiz: Scheinbar war es verboten und meine älteren Freunde fanden das Thema cool. Und so habe ich immer souverän getan und als wüsste ich wovon ich rede, wenn die anderen über Brüste, wer mit wem angeblich Sex hatte oder über Masturbation geredet haben. Irgendwann fingen die anderen an mir zu erzählen, dass es total normal wäre, dass Freunde miteinander masturbieren und Sex haben. Ich fand das unangenehm. Ich war erst 10, hatte noch nicht mal jemanden geküsst und hatte vor allem auch kein sexuelles Interesse an Jungs, schon gar nicht an meinen Freunden. Die anderen ließen nicht locker und haben Druck auf mich ausgeübt. Sie holten ihre Penisse raus und fingen vor mir an zu masturbieren, hielten mir gegen meinen Willen ihre Penisse an meinen Körper und redeten auf mich ein, dass ich sie auch befriedigen soll. Sie machten mir ein schlechtes Gewissen und taten so als wäre das total normal und als wenn jeder das mal für seinen Freund macht und dass ich kein guter Freund wäre wenn ich es lasse. <br><br> Sie machten mir Angst, dass ich nicht mehr zur Gruppe gehören würde wenn ich es nicht täte. Ich hatte Angst. Ich hatte Angst, weil sie älter und stärker waren als ich. Ich hatte Angst, weil ich gar nicht wusste, ob ich gerade der böse bin oder sie, weil ich noch nichts über Sex wusste und was normal ist. Und ich hatte Angst meine Freunde zu verlieren und nicht mehr dazu zu gehören. Was dann genau passierte möchte ich nicht ausführen, aber das ganze hat sich über ein Jahr zu verschiedenen Gelegenheiten wiederholt. Sie waren zu dritt. Ich war alleine. In dem Alter habe ich nicht bewusst begriffen was mir da passiert ist. Für mich war das Teil meiner sexuellen Sozialisation. Ich hatte schließlich auch mit 11 oder 12 mein erstes mal mit einem Mädchen. Unter weniger traumatischen Umständen, aber dennoch viel zu früh. <br><br> Zu dieser Zeit kultivierte ich für mich das Gefühl Sex haben zu müssen und Leistung bringen zu müssen egal, ob es mir gefällt oder nicht. Ich habe Jahre gebraucht um das abzulegen und habe selbst heute manchmal noch Probleme. Bis ich meine jetzige Partnerin hatte, habe ich Sex als meine Pflicht gesehen. Andere Leute kriegen beim Sex den Kopf frei und entspannen. Ich verkrampfte und habe mir verboten Lust zu empfinden. Danach fast immer Ekel, Scham, das Gefühl der Erniedrigung und der Wunsch zu fliehen. Die Erinnerung an das Geschehene hat mich lange verfolgt. Meine gesamte Jugend war ich nicht sicher, ob ich schwul oder Hetero bin. Ich habe versucht das Verhalten meiner „Freunde“ vor mir zu rechtfertigen und mir weisgemacht, dass ich vielleicht schwul wäre und es damit „selbst provoziert hätte“, fand Männer gleichzeitig aber weder emotional noch sexuell anziehend. Heute bin ich sicher, dass ich nicht schwul bin und dass das was ich erlebt habe keine normale, einvernehmliche sexuelle Erfahrung war. <br><br> Neben den Selbstzweifeln kam immer auch der Druck von außen, der es unmöglich gemacht hat sich jemandem anzuvertrauen. Als Jugendlicher habe ich vermittelt bekommen, dass schwul sein bei Fremden ok ist, aber dass Schwule trotzdem „schwach und weiblich“ wären. Ich hätte ein „richtiger Mann“ zu sein, der hart arbeitet und seine Gefühle nur mitteilt, wenn es gute Gefühle sind oder wenn er wütend ist. Weinen? Geht nicht in Ordnung. Missstände benennen? Das wäre „Rumgeheule“. Alle meine männlichen Vorbilder haben sich homophob und sexistisch benommen und so habe ich diese Einstellungen für normal gehalten und hatte keinen Zweifel daran, dass mein soziales Umfeld mich verstoßen oder mir nicht glauben würde, wenn ich ihnen erzählte, dass ich gegen meinen Willen sexuelle Handlungen mit anderen Jungs vollzogen habe. <br><br> An dieser Stelle eine Mahnung an alle Sexisten und Homophoben die meinen Fall für ihre niederträchtige, menschenunwürdige Propaganda missbrauchen wollen. Wagt es nicht auch nur daran zu denken! Ihr seid es, die so etwas immer wieder möglich machen. Ihr seid es, die es unmöglich machen, dass Betroffene sich Hilfe suchen. Denkt nicht mal daran meine Geschichte zu benutzen um „Nicht nur Frauen werden vergewaltigt!!!!“ zu schreien. Ja, auch Männer werden vergewaltigt, aber dem liegt in den aller meisten Fällen die selbe sexistische Struktur zu Grunde, die dazu führt, dass andere Männer denken sie könnten jedes noch so kleine Machtgefälle für ihren Vorteil nutzen um Frauen auf eine Art und Weise und in einem Ausmaß zu unterdrücken, das ich mir selbst als Opfer sexuellen Missbrauchs nicht vorstellen möchte. Wagt es nicht die Opfer sexueller Gewalt gegeneinander auszuspielen! Und wagt es ebenfalls nicht jetzt gegen Schwule zu hetzen. Eure strukturelle Gewalt und Unterdrückung ist es die dazu führt, dass ich mich im 21. Jahrhundert nach einer Vergewaltigung zu sehr schäme und über 15 Jahre schweige aus Angst, dass irgendjemand denken könnte, dass ich schwul sei. <br><br> Die seelischen Narben trage ich bis heute mit mir rum. Mit 20 wollte ich sterben. Mit 27 war ich 10 Wochen in der Psychosomatik. Und auch wenn meinen psychischen Problemen sicher auch viele andere Faktoren zu Grunde liegen, so ist das erlebte doch immer ein Teil davon. Noch heute habe ich alleine Angst vor Männergruppen. Noch heute habe ich oft Angst vor Nähe. Als ich letztes Jahr in der Klinik war hatten wir eine Körpertherapie. Da sollten wir uns Partner*Innen suchen und uns abwechselnd gegenseitig über den Rücken fahren. Es ging darum dem anderen zu vertrauen und die eigenen Grenzen kennenzulernen und zu kommunizieren. Ich saß 4 Wochen in dieser Therapie alleine in einer Ecke, habe meine Knie umklammert und den anderen zugesehen wie sie die Übungen machen. Danach habe ich oft alleine, heimlich im Bad geweint. Die Vorstellung dem anderen ausgeliefert zu sein und die Kontrolle über meinen Körper zu verlieren hat mir selbst in dieser sicheren Umgebung so viel Angst gemacht, dass ich einfach nicht teilnehmen konnte. Ich habe meiner Therapeutin aufgeschrieben was mir passiert ist, aber selbst mit ihr wollte ich nicht darüber reden, weil ich Angst hatte weinen zu müssen und schwach zu wirken. Ich schreibe diesen Text, weil ich heute weiß, dass das Unsinn ist. Ihr solltet keine Angst haben. Ihr solltet mit jemandem reden, wenn euch so etwas passiert ist. Ihr seid nicht allein und die Leute, die euch nicht ernst nehmen, wenn Ihr von sexueller Gewalt berichtet, haben es nicht verdient ein Teil eures Lebens zu sein. Es ist ok nicht immer stark zu sein und es ist ok zu weinen, wenn Ihr verletzt wurdet. Lasst nicht zu, dass diese Arschlöcher euer Leben zur Hölle machen. Wir alle haben ein schönes Leben verdient. https://webbl0g.uber.space/page/?id=57 fabrice@diem25-leipzig.de Wed, 22 Jan 2020 09:25:19 CET Da ich feststellen musste, dass es scheinbar noch keine adäquate Anleitung zur Installation von eth... Da ich feststellen musste, dass es scheinbar noch keine adäquate Anleitung zur Installation von ethercalc auf einem Uberspace 7 gibt, möchte ich hier mal eine ausführliche Erklärung posten.<br><br /> <b>1. Das Node Module Installieren</b><br><br> <div id="em">npm install ethercalc</div> <br><br> <b>2. Der Symlink und Redis</b><br><br> Laut der Ethercalc Website soll das eigentlich schon alles sein. Ist es allerdings nicht. Wenn Ihr nämlich versucht Ethercalc zu starten kriegt Ihr 2 potentielle Fehler. Auf einem meiner Uberspaces gab es zum einen das Problem, dass Ethercalc den falschen Pfad zum Nodemule "Socialcalc" gesetzt hat. Dafür kann ich leider keine Lösung aber einen Workaround anbieten: <br><br> <div id="em">ln -s /home/BENUTZER/node_modules /home/BENUTZER/node_modules/ethercalc/node_modules</div> <br><br> Das setzt einen Symlink auf den eigentlich gesuchten Pfad. Nicht gerade elegant, aber funktioniert. <br> Ein weiteres Problem ist der fehlende Redis Server. Den installiert Ihr wie folgt:<br><br> <div id="em">wget http://download.redis.io/redis-stable.tar.gz -O ~/redis-stable.tar.gz<br> tar xfv redis-stable.tar.gz<br> cd redis-stable/<br> make<br> cd src && make all</div><br><br> Danach solltet Ihr testen ob wirklich alles funktioniert in dem Ihr folgenden Befehl ausführt:<br><br> <div id="em">./redis-server --unixsocket ~/tmp/redis.sock</div><br><br> Sollte die letzte Zeile "Ready to accept connections" enthalten, ist alles ok und Ihr könnt mit strg+c beenden.<br> Dann müssen wir noch die redis-server und redis-cli binaries in unseren ~/bin Ordner kopieren:<br><br> <div id="em">cp ~/redis-stable/src/redis-server ~/bin/ cp ~/redis-stable/src/redis-cli ~/bin/</div><br><br> Dann legt Ihr das Verzeichnis ~/.redis/ an und erstellt darin eine Datei namens conf: <br><br> <div id="em">mkdir ~/.redis/<br> nano ~/.redis/conf<br><br></div> Speichert in der Datei folgenden Inhalt:<br><br> <div id="em">unixsocket /home/BENUTZER/.redis/sock<br> daemonize no<br> port 0</div><br><br> Nun richten wir noch den Service ein.<br><br> <div id="em">nano ~/etc/services.d/redis.ini</div><br><br> Inhalt:<br><br> <div id="em">[program:redis]<br> command=redis-server %(ENV_HOME)s/.redis/conf<br> autostart=yes<br> autorestart=yes</div><br><br> und zuletzt:<br><br> <div id="em">supervisorctl reread<br> supervisorctl update<br> supervisorctl status</div><br><br> <b>3. Anlegen der Subdomain</b><br><br> Ich empfehle das ganze auf einer Subdomain laufen zu lassen. Das macht Ihr z.B. so:<br><br> <div id="em">uberspace web domain add calc.webbl0g.org</div><br><br> Danach:<br><br> <div id="em">mkdir /var/www/virtual/webbl0g/calc.webbl0g.org</div><br><br> <b>4. Einrichtung des Web Backends</b><br><br> <div id="em">uberspace web backend set calc.webbl0g.org --http --port 8000</div><br><br> <b>5. Service für ethercalc</b> <br><br> Jetzt müsst Ihr nur noch einen Service für ethercalc einrichten:<br><br> <div id="em">nano ~/etc/services.d/ethercalc.ini</div><br><br> Inhalt:<br><br> <div id="em">[program:ethercalc]<br> command=%(ENV_HOME)s/node_modules/ethercalc/bin/ethercalc<br> environment=NODE_ENV="production"<br> autorestart=true</div><br><br> Und dann nur noch: <br><br> <div id="em">supervisorctl reread<br> supervisorctl update<br> supervisorctl status</div><br><br> Jetzt sollte ethercalc unter calc.EUREDOMAIN.de erreichbar sein. https://webbl0g.uber.space/page/?id=56 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 14 Jan 2020 12:54:02 CET Der Ex-Renault Boss hat sich scheinbar aus seinem Hausarrest in einem Contra Bass Koffer schmuggeln ... <a href="https://www.fr.de/wirtschaft/ex-renault-nissan-chef-carlos-ghosn-japan-flucht-libanon-kontrabass-koffer-zr-13414063.html">Der Ex-Renault Boss hat sich scheinbar aus seinem Hausarrest in einem Contra Bass Koffer schmuggeln lassen.</a> https://webbl0g.uber.space/page/?id=55 fabrice@diem25-leipzig.de Fri, 03 Jan 2020 17:30:59 CET +++CYBER CYBER CYBER+++ Die Uni Gießen ist ja seit ein paar Tagen offline. Die Berichterstattung d... +++CYBER CYBER CYBER+++<br><br> Die Uni Gießen ist ja seit ein paar Tagen offline. <a href="https://www.zeit.de/campus/2019-12/cyberangriff-giessen-justus-liebig-universitaet-internet-offline/">Die Berichterstattung dazu</a> ist ein Paradebeispiel an Cyberhysterie. Niemand weiß irgendwas, alle mutmaßen, es werden wichtige Aussagen getroffen. Die fahren ihre gesamte Fachkompetenz auf um das Problem in den Griff zu kriegen: <br> <div id="em">Gemeinsam mit dem Vizepräsidenten habe er entschieden, alle Systeme vollständig vom Netz zu nehmen. Das dürfe man sich nicht so vorstellen, dass dann einfach der Stecker gezogen wurde. Die Server seien kontrolliert heruntergefahren worden.</div><br> Na immerhin. Ich dachte schon sie haben einfach den großen roten Knopf in der Cyberkommandozentrale gedrückt. Aber welches Problem liegt eigentlich vor? Also was ist der Angriffsvektor? <br> <br><div id="em">Er bemüht sich trotzdem, irgendwie Hoffnung auszustrahlen. "Wir glauben, dass wir durch unsere schnelle Reaktion einen Großteil der Daten retten konnten", sagt er betont ruhig und bedacht. "Aber das genaue Schadensausmaß kennen wir erst, wenn alle Elemente des Systems wieder hochgefahren wurden."</div><br><br> Also was passiert da jetzt genau? Wurde was geklaut? Wurde was gelöscht? Wurde verschlüsselt und erpresst? Der Präsident der Uni bezeichnet ihr Vorgehen in dem Artikel auch noch als "Krisenkommunikation nach Lehrbuch"[sic!]. Inwiefern denn? Sie fahren einfach alles runter und <a href="https://www.uni-giessen.de/index.html">lassen Schlangenöl über die Rechner laufen</a>. Das wirkt eher als würden da Leute einfach mal alles ausprobieren was ihnen einfällt. An den Rechnern kleben Zettel "Bitte nicht einschalten". Wahnsinn. Wie gut diese Kommunikation funktioniert, zeigt auch die Reaktion der Student*Innen:<br><br> <div id="em">"Ich habe gehört, der Angriff soll aus Russland gesteuert worden sein", sagt ein BWL-Student.<br><br> "Ich, dass die Uni mit geklauten Daten erpresst wird", wirft sein Freund ein. </div><br><br> Ich will ja nicht nur meckern. Es ist im Zweifel besser erstmal alles auszumachen, wenn man nicht weiß was man tut. Ich finde es nur peinlich Deutschland weit von einem Cyberangriff in unglaublichen Ausmaß zu faseln, wenn man nicht mal weiß was abgeht. https://webbl0g.uber.space/page/?id=54 fabrice@diem25-leipzig.de Wed, 18 Dec 2019 11:55:19 CET Wisst Ihr was mich gerade so richtig nervt? Diese schwachsinnige "Berichterstattung" über das Zugfo... Wisst Ihr was mich gerade so richtig nervt? Diese schwachsinnige "Berichterstattung" über das Zugfoto von Greta Thunberg. Da gibt es so viel was ich lächerlich finde, aber der Reihe nach. <br><br> 1. Akt:<br> Greta Thunberg ist mit dem Zug zurück nachhause <a href="https://twitter.com/GretaThunberg/status/1205969006982815751?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1205969006982815751&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.merkur.de%2Fpolitik%2Fgreta-thunberg-deutsche-bahn-giffey-ice-foto-klimagipfel-db-heimweg-twitter-zr-13335289.html">und tweetet, dass dieser überfüllt ist und postet dazu ein Foto von sich im Gang des Zuges.</a> Komplett ohne Wertung, einfach nur als Feststellung. <br><br> 2. Akt:<br> <a href="https://twitter.com/DB_Presse/status/1206182673888219136?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1206182673888219136&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.merkur.de%2Fpolitik%2Fgreta-thunberg-deutsche-bahn-giffey-ice-foto-klimagipfel-db-heimweg-twitter-zr-13335289.html">Die Deutsche Bahn reagiert mit einem passiv aggressiven Kommentar auf Deutsch, in dem sie darum bittet, doch auch zu erwähnen, dass Greta 1. Klasse gefahren wäre und dort einen Sitzplatz hatte.</a> Dabei erwähnt sie direkt mal noch um welchen Zug es sich gehandelt hat. <br><br> 3. Akt:<br> <a href="https://twitter.com/GretaThunberg/status/1206203503363985408">Greta Thunberg erklärt, dass sie insgesamt mit 3 Zügen gefahren sei. Im dritten habe sie dann einen Platz in der 1. Klasse bekommen.</a> <br><br> 4. Akt:<br> Alle drehen durch. Plötzlich ist das eine Schlagzeile wert <a href="https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-12/bahn-foto-greta-thunberg-franziska-giffey-selbstinszenierung">und selbst die Familienministerin Giffey ist sich nicht zu schade von "Selbstinszenierung" zu schwafeln</a>. <br><br> Das ist so dermaßen peinlich, alter Verwalter. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Fangen wir mal bei der Bahn an: Die wollen also einen Orden dafür, dass sie in einem von 3 Fällen vernünftig mit ihren Kunden umgehen? Und das auch nur wenn man prominent ist? Wtf? Ich habe gestern meinen Zug fast verpasst, weil einfach ohne Ankündigung das Gleis geändert wurde, aber ich will auch erwähnen, dass ich meinen bezahlten Sitzplatz in der 2. Klasse bekommen habe. Beeindruckend. Und dann diese Scheiße einfach mal einen Minderjährigen Fahrgast für ein bisschen Aufmerksamkeitsökonomie öffentlich vorzuführen und die Reisedaten öffentlich zu machen. Was für unprofessioneller Scheiß.<br><br> Und dann die Leute, die jetzt kommen und sagen "Die inszeniert sich selbst". Ja wow, Politik lebt also von funktionierender PR. No shit Sherlock, was für eine Erkenntnis. Soll ich euch mal was verraten? <a href="https://www.morgenpost.de/berlin/article226859419/Franziska-Giffey-Wahlkampf-mit-Wuerstchen-und-Kartoffelsuppe.html">Franziska Giffey verschenkt außerhalb des Wahlkampfs gar kein Essen!</a> Aber psst, nicht weiter sagen. Wie dumm sind diese Menschen eigentlich? Merkt die nicht, dass selbst wenn das nur ein total böser PR Move war, sie der Grund dafür sind, dass der Plan aufgeht? Einfach weil sie sich über so was lächerliches aufregen? Meine Fresse.<br><br> Und dann noch zu Greta Thunberg. Super, weiter so! Egal ob das einfach ein Statusupdate sein sollte oder wirklich ein geplanter PR-Coup war: Sie macht gute Arbeit und hält den unwürdigsten und peinlichsten Shitstorm aus, den ich bisher erlebt habe. Für soviel Rückgrat gibt es nichts als Respekt. https://webbl0g.uber.space/page/?id=53 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 17 Dec 2019 12:05:48 CET Ein Mitarbeiter von AfriNIC hat sich Domains im Wert von 50 Millionen Dollar ergaunert. Der Typ... <a href="https://mybroadband.co.za/news/internet/330379-how-internet-resources-worth-r800-million-were-stolen-and-sold-on-the-black-market.html">Ein Mitarbeiter von AfriNIC hat sich Domains im Wert von 50 Millionen Dollar ergaunert.</a> <br> <br> Der Typ hat sich bestehende Domains, nicht mehr existenter Firmen gekrallt und diese ohne bürokratische Hürde seinen eigenen Briefkastenfirmen zugewiesen. <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/African_Network_Information_Centre">AfriNIC</a> hat zur Klärung APNIC und die Polizei von Mauritius beauftragt. https://webbl0g.uber.space/page/?id=52 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 17 Dec 2019 11:28:26 CET Falls Ihr Gimp auch kacke findet und für Photoshop kein Geld raus schmeißen wollt, kann ich Photop... Falls Ihr Gimp auch kacke findet und für Photoshop kein Geld raus schmeißen wollt, kann ich <a href="https://www.photopea.com/">Photopea</a> empfehlen. Das ist quasi ein 1 zu 1 Photoshop Klon, der komplett im Browser läuft. Die Performance ist für eine Webanwendung wirklich unglaublich. https://webbl0g.uber.space/page/?id=51 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 17 Dec 2019 11:19:56 CET Wow! Erinnert Ihr Euch noch an die Ausweis-Foto-Morph Aktion vom Peng Kollektiv? Als Reaktion darauf... Wow! Erinnert Ihr Euch noch an <a href="https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/biometrie-im-reisepass-peng-kollektiv-schmuggelt-fotomontage-in-ausweis-a-1229418.html">die Ausweis-Foto-Morph Aktion vom Peng Kollektiv</a>? Als Reaktion darauf gibt es jetzt <a href="https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gesetzentwurf-Passfotos-nur-noch-unter-behoerdlicher-Aufsicht-anfertigen-4616624.html">einen Gesetzesentwurf, dem zu Folge Passfotos für Ausweise nur noch unter Aufsicht im Amt entstehen dürfen.</a><br><br> Das finde ich ja mal eine krasse Reaktion auf einen Hack. Also ich will das gar nicht ausschließlich negativ werten. Ich bin zwar allgemein kein Fan der Erfassung biometrischer Daten und finds natürlich bedenklich wenn man gar keine Möglichkeit mehr hat sich dagegen zur Wehr zu setzen, allerdings hätte man das ja auch absurder Weise wieder als Rechtfertigung für irgend eine Ausweitung der Befugnisse diverser Ermittlungsbehörden nutzen können. Im Gegensatz zu sonst ist das ein geradezu prakmatischer Ansatz. https://webbl0g.uber.space/page/?id=50 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 17 Dec 2019 11:13:54 CET Pakistans Ex-Präsident Pervez Musharraf wurde zum Tode verurteilt.... <a href="https://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-ex-praesident-pervez-musharraf-zum-tode-verurteilt-a-1301618.html">Pakistans Ex-Präsident Pervez Musharraf wurde zum Tode verurteilt.</a> https://webbl0g.uber.space/page/?id=49 fabrice@diem25-leipzig.de Tue, 17 Dec 2019 11:02:04 CET Ich bin ein großer Fan guter Websites. Mein Highlight seit ein paar Wochen: Die Website vom Bundesa... Ich bin ein großer Fan guter Websites. Mein Highlight seit ein paar Wochen: <a href="https://www.bfs.de/DE/home/home_node.html">Die Website vom Bundesamt für Strahlenschutz.</a><br><br> Die liefern hier wirklich ab. Das Design ist schick, aber weder überladen, noch braucht es 1000 extern eingebundene Frameworks und Bibliotheken. Es sind auch scheinbar keine Tracker eingebunden. Es gibt eine <a href="https://www.bfs.de/DE/service/faq/faq_node.html">super FAQ</a>, die wirklich ausführlich aber verständlich genau die Fragen beantwortet, die ich direkt im Kopf hatte. Die Seite bietet sowohl Gebärdensprache als auch leichte Sprache an. Es gibt lustige Kategorien wie: <a href="https://www.bfs.de/DE/aktuell/zahl-der-woche/_documents/0-3.html">Die Zahl der Woche</a>. Und es gibt links auf deren Themenwebsites, die teilweise <a href="https://www.imis.bfs.de/geoportal/">wirklich nützliche Tools zur Informationsbeschaffung</a> sind. Das ist wirklich richtig gut gemacht. https://webbl0g.uber.space/page/?id=48 fabrice@diem25-leipzig.de Fri, 13 Dec 2019 13:00:51 CET Ich bin ja nie so richtig warm geworden mit vi und emacs. Ich kann die Vorteile durchaus anerkennen,... Ich bin ja nie so richtig warm geworden mit vi und emacs. Ich kann die Vorteile durchaus anerkennen, aber mir war das immer etwas zu unkomfortabel. Da ich meinen Blog hier z.B. nicht selbst hoste,sondern einen Uberspace dafür geklickt habe, war ich bis jetzt aber immer darauf angewiesen im Terminal zu arbeiten. Dafür habe ich eine Zeit lang mit Nano gearbeitet und mir ein "Addon" fürs Syntax Highlightning installiert. Das hatte allerdings irgend einen Bug, aufgrund dessen ich plötzlich die Dateien nicht mehr direkt im Ordner öffnen konnte. Ich musste die dann erst in einen anderen Ordner kopieren, da bearbeiten und dann zurück kopieren. Nicht gerade komfortabel.<br><br> Jetzt habe ich mal <a href="https://wiki.ubuntuusers.de/FUSE/sshfs/">sshfs</a> probiert. Damit kann ich mir meinen html Ordner auf dem Server auf meinem lokalen Rechner über ssh einbinden und den gesamten Ordner mit Brackets öffnen. Das ist wirklich komfortabel. Das wäre auch eine coole Funktion, die von Haus aus dabei sein sollte. https://webbl0g.uber.space/page/?id=47 fabrice@diem25-leipzig.de Fri, 13 Dec 2019 12:50:42 CET Human Rights Watch schreibt eine Stelle im Securitybereich aus.... <a href="https://recruiting.ultipro.com/HUM1004HRW/JobBoard/1f3f0ff9-99fb-4df2-8d3b-d832e12107eb/OpportunityDetail?opportunityId=34a56837-0d0b-46cd-91f2-3cbf2b1048d0">Human Rights Watch schreibt eine Stelle im Securitybereich aus.</a> https://webbl0g.uber.space/page/?id=46 fabrice@diem25-leipzig.de Fri, 13 Dec 2019 12:36:28 CET